Stapelautomatisierung

Stapelautomatisierung

Umwandlung des zufallsgesteuerten Stapelmanagements in eine Wissenschaft

Die meisten Spitzenbelastungen von Mainframes in großen Unternehmen werden durch Stapelverarbeitung verursacht, da wichtige digitale Back-End-Kapazitäten für mobile, Cloud- und Web-Applikationen bereitgestellt werden. Da das Arbeitsaufkommen bei dieser Stapelverarbeitung auf Back-End-Mainframes bezüglich Skalierung und Performance zunimmt, erhöht sich auch der Druck, um mit Lizenzverträgen konform zu bleiben und Kostensteigerungen in den Griff zu bekommen.

Zudem verlagert sich die Verantwortung für die Stapelverarbeitung zunehmend von erfahrenen Plattform-Spezialisten auf weniger erfahrene Millennials, wodurch Unternehmen riskieren, dass kritische Operationen fehlschlagen, verzögert ablaufen oder exzessive Kosten verursachen.

Um diesen Problemen zu begegnen, nutzt die Stapelautomatisierungs-Lösung von Compuware die Vorzüge von ThruPut Manager. Mit dieser wird die Verarbeitung der Stapeljobs automatisch und intelligent optimiert. Die über Jahrzehnte entwickelte Kunst der Stapelverwaltung wird hierbei zu einer kontrollierbaren Wissenschaft.

Erleichterung für Systemprogrammierer der nächsten Generation

Die Stapelautomatisierungs-Lösung von Compuware löst das Problem einer sich verjüngenden Belegschaft von Systemprogrammierern, wie es heutzutage in vielen Unternehmen vorkommt. Auch weniger erfahrene Mitarbeiter können jetzt Probleme bei Stapeljobs verstehen und lösen. ThruPut Manager bietet sofortige und intuitive Einblicke in die Stapelverarbeitung, wodurch Verzögerungen bei der Problemlösung vermieden werden, die wiederum Auswirkungen auf die Schnelligkeit von Stapeljobs und die Qualität der kundenseitigen Front-End-Applikationen haben.

Automatisierung von Stapelzyklen

Systemprogrammierer können den genau definierten Regelsatz von ThruPut Manager verwenden, um ihre Stapelzyklen zu automatisieren. Nach Analysieren und Priorisieren von Jobs sendet ThruPut Manager zuerst die Jobs, die die höchste Priorität aufweisen, um ihre fristgemäße Fertigstellung zu garantieren, was zu weniger Ressourcenaufwand und Einhaltung des Vier-Stunden-Durchschnitts (R4HA) führt.

Verfügbare Leerräume beibehalten

Durch die Stapelautomatisierung muss das Betriebspersonal weniger oft eingreifen, da TM die Arbeitslast automatisch verteilt und mehr Freiräume entstehen lässt Im Gegensatz zu Workload Manager (WLM), bei dem Jobs übermäßig initiiert und auf dem System zugelassen werden, sind die Initiatoren von ThruPut Manager intelligenter, wodurch dieselbe Anzahl oder mehr Jobs in kürzerer Zeit und mit weniger Initiatoren als auf WLM durchgeführt werden.

Flachere R4HA-Kurve

Die Stapelautomatisierung sorgt in Verbindung mit ThruPut Manager für eine Abflachung der R4HA-Kurve und verhindert, dass die Softcaps überschritten werden, wodurch Betriebe für den zusätzlichen Verbrauch von MSUs mehr zahlen müssten.

Zugehörige Lösungen

ThruPut Manager