Anwendungsperformance-Management

Application Performance Management

Besseres Application Performance Management für Kostensenkung und Steigerung der Kundenzufriedenheit

Mainframe-Applikationen bieten in zunehmendem Maße auch den wichtigen Back-End-Datenerfassungs-Support für Kooperationssysteme auf Kundenseite an. Wenn das Application Performance Management auf Mainframes in einer zunehmend digitalisierten Wirtschaft weiter vernachlässigt wird, führt dies zu längeren Wartezeiten für Kunden und eine ineffiziente Nutzung der Mainframe-Ressourcen – und in Ermangelung einer guten Lösung auch zu zeitraubenden Suchaktionen bei Performance-Problemen.

Die Lösung für Application Performance Management von Compuware verbindet die Vorteile von Strobe, Abend-AID und ThruPut Manager. Damit können Ineffizienzen identifiziert und die Kosten für Hardware und Software gering gehalten werden – während gleichzeitig die Zufriedenheit auf Kundenseite wächst.

Mit Strobe können auch Entwickler mit geringer Mainframe-Erfahrung die Applikations-Performance verwalten und Performance-Probleme beheben, ohne hierzu auf den „grünen Bildschirm“ zurückzugreifen. Gleichzeitig sammelt Abend-AID Informationen zu den auftretenden Problemen. Darüber hinaus ermöglicht ThruPut Manager die automatische und intelligente Optimierung von Stapelaufträgen

Senkung der monatlichen Lizenzierungskosten (MLC)

Mit ThruPut Manager senken Sie die stetig steigenden MLC-Kosten, die durch den rollierenden Vier-Stunden-Durchschnitt (R4HA) von MSU entstehen. Durch ein Limitieren der weniger bedeutsamen Batch-Arbeitsbelastung zur R4HA-Hauptzeit, sorgt der ThruPut Manager für ein Abarbeiten der wichtigsten Aufträge und erfüllt zugleich die Lizenzverträge für alle Applikationen, unabhängig davon, ob diese online oder im Stapel ablaufen.

Darüber hinaus identifiziert Strobe die Jobs, die zu den R4HA-Hauptzeiten laufen, damit Analysten ihrerseits die Jobs intelligenter einplanen können. Neben dem Limitieren der Arbeitsbelastung zur R4HA-Hauptzeit, ermöglichen gut eingestellte Applikationen mehr Verarbeitungskapazität zu geringeren Kosten.

Reduzieren der CPU-Auslastung

Unabhängig davon, ob Stapeljobs zur R4HA-Hauptzeit ablaufen oder nicht, sollen sie auf jeden Fall gut durchgeführt werden. Wenn die Jobs zu viel Leistung beanspruchen, lässt auch die Codequalität zu wünschen übrig. In einem solchen Fall startet das Batch Global Monitoring von Strobe eine Bewertung des Jobs, damit Sie die Situation einschätzen und korrigieren können.

Identifizieren von strategischen Einstellungszielen

Mit der Global Monitoring SMF-Erhebung von Strobe können Sie diejenigen Jobs identifizieren, die die CPU besonders stark in Anspruch nehmen, die am längsten laufen und die die höchsten E/A-Zahlen aufweisen. Ein Anwender kann für diese Jobs Bewertungsanforderungen initiieren. Strobe liefert dann nützliche Berichte mit Daten, die bei diesen Profilen erhoben wurden, und präsentiert die wichtigsten Einstellungsziele der einzelnen Kategorien, beispielsweise COBOL, DB2, Sprachumgebung und Dateizugriff. In diesen Berichten erkennen Sie auch, welche CICS-Transaktionen, SQL-Anweisungen und Module die CPU besonders stark beanspruchen.

Weniger Fehler und Abends

Fehler und Abends kosten Zeit, Geld und potenziell auch die Loyalität der Kunden. Sie müssen in der Lage sein, Fehler, die bei Online- und Stapel-Applikationen wiederholt zu Abstürzen führen, schnell zu identifizieren und zu beheben. Abend-AID sammelt automatisch Informationen zu Fehlern, die auf Mainframe-Systemen auftreten, wodurch Problembereiche und Trends schnell und effizient identifiziert werden können.

Abend-AID sammelt zudem Informationen zu auftretenden Problemen. Über Syncsort Ironstream® werden die gesammelten Daten automatisch an Splunk® weitergeleitet und in einem einzigen intuitiven Dashboard überprüft.

Zugehörige Lösungen